Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht

Nächster Halt: Vorbereitungsturnier in Bayreuth

Nach einer vollgepackten Trainingswoche mit Regenerationsmaßnahmen nach dem Doppeltestspielwochenende in Belgien sowie harten und lehrreichen Trainingseinheiten, geht es für die FRAPORT SKYLINERS am kommenden Wochenende mit einem Vorbereitungsturnier in Bayreuth, dem expert Jakob Cup 2023, weiter. Am Samstag trifft die Wucherer-Truppe auf Gastgeber Bayreuth um 17 Uhr. Im anderen Halbfinale spielt Braunschweig gegen den polnischen Erstligisten Zielona Gora (19:30 Uhr).

Stimme zur Meldung

Denis Wucherer (Headcoach, FRAPORT SKYLINERS): „Am Wochenende geht es für uns darum, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Wir haben das Ziel etwas erwachsener Basketball zu spielen und etwas mehr Disziplin in unserem Spiel an den Tag zu legen; auch wenn Körper und Kopf müde vom Training sind. Dass wir dabei im ersten Spiel auf Bayreuth, unserem Gegner im ersten Saisonspiel, treffen, hat erst mal keine Relevanz. Wir sind immer noch früh in der Vorbereitung, da geht der Blick ausnahmslos auf uns. Wir wollen sehen, ob wir auf dem richtigen Weg sind, ob wir eine positive Entwicklung im Team ausmachen können und wir wollen sehen, was die Jungs können, gerade, wenn wir nicht gegen uns selbst im Training, sondern gegen andere Teams spielen. Da ist das erste Saisonspiel noch ziemlich weit weg.“

Zum Turnier

Der expert Jakob Cup in Bayreuth gehört zu den traditionsreichsten Vorbereitungsturnieren im deutschen Basketball und sticht stets durch ein starkes Teilnehmerfeld hervor, bei dem sich in der Regel auch internationale Konkurrenz präsentiert.

Braunschweig und Zielona Gora

So auch dieses Jahr mit dem polnischen Topteam aus Zielona Gora, bei denen im späteren Halbfinale des ersten Turniertages Center Geoffrey Groselle auf seinen ehemaligen Club, die Basketball Löwen Braunschweig, trifft.

Die Braunschweiger gehen mit einem Kader in die neue easyCredit BBL-Saison, der aus einer guten Mischung aus bekannten und neuen Gesichtern besteht. Die Tischler-Brüder, Sananda Fru oder auch Jilson Bango waren schon vergangene Saison Bestandteile des Teams. Neu dabei ist unter anderem Ferdinand Zylka, der seine Rolle als Shooting Guard vergangene Saison in der belgisch-niederländischen Liga sehr wortwörtlich nahm und auf über 14 Punkte im Schnitt kam. Rückkehrer Martin Peterka soll dem Team Stabilität und Shooting von den großen Positionen geben.

Jetzt Dauerkarten 2023/24 sichern

Kein Spiel der kommenden Saison verpassen und dabei auch noch massig Vorteile mitnehmen? Kein Problem mit unserer Dauerkarte. Einige Vorteile wären:

  • starke Preisersparnis im Vergleich zu Einzeltickets,
  • keine Topspielzuschläge,
  • Übertragbarkeit der Karte,
  • Teilnahme an exklusiven Verlosungen zur Adventszeit
  • und viele, viele mehr.

Alle Informationen rund um die Dauerkarte gibt es online >> GENAU HIER << oder am besten telefonisch über 069-928 876 12.

Bayreuth und die eigene Lage

Gastgeber Bayreuth ist und bleibt ein alter Bekannter für die FRAPORT SKYLINERS, denn die Franken konnten vergangene Saison gemeinsam mit den Frankfurtern den Gang in die ProA nicht vermeiden. Brisanterweise lautet die erste Partie der beiden Teams zum Saisonstart Frankfurt gegen Bayreuth, so dass die Fans beider Teams mit einem ganz besonderen Fokus auf die Eröffnungspartie des Turniers am Samstag blicken werden.

Der Bayreuther Kader präsentiert sich größtenteils runderneuert. Mit Mladen Drijencic konnte jedoch ein Trainer-Veteran auf der wichtigsten Position an der Seitenlinie gehalten werden. Mit Philip Jalalpoor kommt ein Guard zurück in die Wagner-Stadt. Von 2020 bis 2022 trug der Deutsch-Iraner bereits das Bayreuther Trikot. Aus München wechselte der 22-jährige Big Man Mohamed Sillah neu ins junge Team.

Nach den ersten drei Testspielen stand für das Team von Headcoach Denis Wucherer in dieser Woche vor allem Training auf dem Programm der FRAPORT SKYLINERS. Defensive, Offensive, Wurftraining, Einzeltraining, Krafttraining – ein saftiges Programm hatte der Trainerstab seinen Jungs auf den Leib geschneidert. Klar, zur Mitte der Saisonvorbereitung hin, darf es in Sachen Trainingsintensität auch mal deutlich anziehen.

Dass das Team gut mitzieht, dabei die Laune und Stimmung weiter gut sind und immer besser werden, wird alle Frankfurter Fans sicher freuen. Auch der Umstand, dass bei Lorenz Brenneke die Trainingsintensität sukzessive gesteigert wird, dürfte Optimismus schüren; auch wenn es für ein Comeback des kräftigen und variablen Big Mans wohl noch einen Moment zu früh ist.