Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht
Kam in der NBBL auf starke 14 Punkte und 6 Rebounds - Big Man Ivan Mihaljevic

Die Ergebnisse vom 28. Februar und 01. März

Die Voraussetzungen hätten vor dem Spiel des NBBL-Teams von Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS bei den Juniors Baskets Rhein Neckar kaum schwieriger sein können – musste Headcoach Sebastian Gleim aus verschiedenen Gründen doch auf seine komplette etatmäßige Starting Five verzichten.

NBBL: Junior Baskets Rhein Neckar vs. Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS (49:65)

Doch die jungen Bankenstädter ließen sich davon nicht beirren und fuhren im letzten Hauptrundenspiel einen überzeugenden 65:49-Auswärtssieg ein.

Dabei konnten sie vom Start weg auf ganzer Linie überzeugen und sich bis zur Halbzeit bereits ein Zehn-Punkte-Polster erarbeiten (36:26). Im dritten Viertel ließ dann die Präzision in der Offensive etwas nach und die Gastgeber konnten den Spielabschnitt mit 16:9 für sich entscheiden. Doch Gleim gelang es seine Mannschaft in der Pause noch einmal wachzurütteln und die Frankfurter holten die zuvor liegengelassenen Punkte im letzten Viertel wieder auf (20:7) und siegten am Ende souverän.

Besonders erfreulich, dass Konstantin Schubert als Spieler des Jahrgangs 1998 am Ende mit 10 Rebounds Top-Rebounder seitens der Frankfurter war.

Sebastian Gleim: „Wir können aus diesem Sieg viel Energie ziehen. Das war heute ein toller Erfolg für die Jungs. Nun gilt es für uns diesen Schwung mit in die erste Playoff-Runde zu nehmen.“

Am kommenden Wochenende ist für die NBBL spielfrei, bevor am 14. oder 15. März 2015 das erste Playoff-Achtelfinale gegen das Team Basket München-Nord in Basketball City Mainhattan ansteht.

Für das Frankfurter NBBL-Team spielten: Akbayir (8), Götz, Kastrati (5), Knothe (10), Mihaljevic (14), Petrov (3), Scheffels (8), Schlockermann (4), Schubert (7), Williams (6)


2. Regionalliga Südwest-Nord: TuS Makkabi Frankfurt vs. Eintracht Frankfurt (94:49)

Das Regionalliga-Team von Eintracht Frankfurt musste im Stadtderby gegen TuS Makkabi Frankfurt eine 94:49 Niederlage einstecken.
Krankheits- und verletzungsbedingt konnte die Mannschaft von Coach Sakir Murtezani mit nur acht Spielern, von denen zwei zuvor bereits ein U18-Oberliga-Spiel absolviert hatten, bei Makkabi antreten. Entsprechend unterlegen waren die Adlerträger unter den Brettern. Nichtsdestotrotz konnten die Gäste das erste Viertel mit 21:19 knapp für sich entscheiden. Mitte des zweiten Viertels folgte aufgrund des hohen Krafteinsatzes im ersten Spielabschnitt dann jedoch der Einbruch. Die Konzentration ließ nach und die Spieler kamen an ihre Grenzen. So ging man mit einem 15-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause (25:40).
Die Eintrachtler gaben auch in der zweiten Spielhälfte noch einmal alles, doch Makkabi spielte seine ganze körperliche Überlegenheit aus und erarbeitete sich so immer wieder zweite Wurfchancen, welche sie nutzen und das Spiel am Ende deutlich für sich entscheiden konnten.

Für die Regionalliga-Herren von Eintracht Frankfurt spielten: Davis (2), Götz, Kastrati (9), Sansoa (2), Scheffels (8), Schlockermann (15), Schubert (11), Surmann (2)


U14-Oberliga: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. TV 1860 Lich (58:66)

Hatte man bei der U14-Oberliga-Qualifikation im vergangenen Mai gegen das Team des TV Lich noch eine deutliche 40-Punkte-Niederlage einstecken müssen, konnte die Mannschaft des FRAPORT SKYLINERS e.V. die Gäste aus der Brauereistadt an diesem Wochenende fast besiegen.
Fast, weil man 35 Minuten geführt hatte, die Licher am Ende jedoch ihre Erfahrung ausspielen und das Spiel mit 66:58 für sich entscheiden konnten.
Schlussendlich war es die sehr schwache Freiwurfquote, die die Frankfurter den Sieg kostete. Nur 9 von 33 Versuchen wanderten durch den Korb. Hinzu kamen unzählige Korbleger, die ihr Ziel verfehlten. „Trotz der Niederlage bin ich stolz, dass wir mit der zweitbesten Mannschaft der Liga mithalten können. In Zukunft müssen wir einfach noch härter trainieren“, so U14-Headcoach Igor Starcevic nach der Partie.


U14-Bezirksliga: FRAPORT SKYLINERS e.V. II vs. Makkabi Frankfurt (64:45)

Im Frankfurter Derby gegen Makkabi war die U14 II des FRAPORT SKYLINERS e.V. die überlegene Mannschaft. In der umkämpften Partie konnte das Team von Makkabi zwar immer wieder verkürzen, die Hausherren wussten jedoch immer eine Gegenantwort und nutzen die Foulprobleme der Gegner clever. So stand am Ende ein klarer und verdienter 64:45-Sieg des FRAPORT SKYLINERS e.V. auf der Anzeigetafel.


U10-Bezirksmeisterschaft: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. SC Riedberg (62:25)

Die U10 des FRAPORT SKYLINERS e.V. ist in der Bezirksmeisterschaft in Frankfurt weiterhin auf Erfolgskurs. Auch gegen den Tabellensiebten SC Riedberg konnte man einen letztendlich ungefährdeten Sieg einfahren. Anfangs sah es allerdings nicht danach aus, da man das erste Viertel komplett verschlief (4:7 für Riedberg). Im zweiten Spielabschnitt kam man jedoch besser ins Spiel und konnte durch gute Verteidigung und schnelle Angriffe den weiteren Spielverlauf dominieren.


Bezirksliga Damen Frankfurt: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. TSG Oberursel II (49:40)

Im Spiel gegen Oberursel setzten sich die SkyLadies um Kapitän Elisa Ruhl knapp mit 49:40 durch. Die ersatzgeschwächten SkyLadies lagen zur Halbzeit noch mit 23:26 zurück. Erst ein starkes Schlussviertel, das mit 13:6 entschieden werden konnte, sicherte letztlich den Sieg. Die SkyLadies sind damit weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksliga Frankfurt.


Kreisliga A West Herren: FRAPORT SKYLINERS e.V. III vs. TSG Oberursel I  (52:66)

Die Old Boys mussten am vergangen Sonntag gegen die TSG Oberursel I die nächste Niederlage einstecken. Bis zur Halbzeit (26:28) war es ein Spiel auf Augenhöhe, das dritte Viertel jedoch konnten die Gäste deutlich mit 21:5 für sich entscheiden, so dass sie frühzeitig für die Vorentscheidung sorgten. Nach dem 15. Spieltag stehen die Frankfurter mit nur vier Siegen nach wie vor auf dem siebten Platz von 10 Teams in der Tabelle und hoffen, in den verbleibenden drei Saisonspielen noch den einen oder anderen Sieg einzufahren, um den Klassenerhalt sicher zu erreichen.