Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht

Heimsieg dank Highlights - FRAPORT SKYLINERS gewinnen gegen Paderborn

Die FRAPORT SKYLINERS kaufen den Gartenzaun24 Baskets Paderborn schon im ersten Viertel den Schneid ab und sind über die gesamte Spielzeit hinweg in allen Belangen überlegen. Vor 3380 Fans in der Süwag Energie ARENA überzeugt das Team von Headcoach Denis Wucherer beim 95:56 Sieg dank bärenstarker Dreierquote, agiler Verteidigungsarbeit und einer geschlossenen Teamleistung (29:12 – 29:7 – 18:20 – 19:17). Topscorer beim dritten Sieg in Serie wird Aiden Warnholtz mit 24 Punkten und zudem 7 Rebounds.

Weiter geht es für die FRAPORT SKYLINERS mit einem weiteren Heimspiel am kommenden Sonntag, den 22. Oktober um 15 Uhr gegen Kirchheim.

Tickets für alle Heimspiele gibt es über www.fraport-skyliners.de/tickets, telefonisch über 069-928 876 16 oder die Vorverkaufsstellen von Adticket.

Das Spiel noch mal im Re-Stream

Kader-Update

Bruno Albrecht (Knöchel) und Bruno Vrcic (Knie) mussten verletzungsbedingt pausieren, Nolan Adekunle ist weiterhin nicht in Frankfurt. Dafür begrüßen die Frankfurter Fans in der 8. Minute Justin Onyejiaka wieder auf dem Parkett, der aus privaten Gründen, die ersten Saisonspiele verpasste.

Stimmen zum Spiel

Denis Wucherer (Headcoach, FRAPORT SKYLINERS): „Wir hatten eine lange Trainingswoche und konnten endlich mal wieder an einigen Dingen in unserer Verteidigung und unserem Angriff arbeiten. Gerade in der ersten Halbzeit hat man dies gut sehen können. Mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Als Coach will man natürlich, dass auch in der zweiten Halbzeit das Niveau gehalten wird, damit es Coaches, Spielern und Fans weiter Spaß macht. Aber dass ist uns heute nicht gelungen, Paderborn hat sich gut gewehrt. Ich kann meinen Jungs aber keinen Vorwurf machen, denn viele von ihnen hatten gestern noch ein schweres Spiel in der ProB. Nächste Woche kommt mit Kirchheim ein etwas überraschend guter Gegner zu uns, auf den wir uns jetzt gut vorbereiten müssen.“

Steven Esterkamp (Headcoach, Gartenzaun24 Baskets Paderborn): „Glückwunsch an Frankfurt, sie haben heute sehr gut gespielt. Ich kann im Grunde gar nicht so viel sagen. Wir waren einfach nicht bereit für dieses Spiel. Frankfurt hat vor allem in der Verteidigung sehr stark agiert. Wir müssen dieses Spiel jetzt schnell vergessen, in der Woche gute Schritte nach vorne machen und lernen, was wir besser machen können.“

>> Die vollständige Statistik kann hier eingesehen werden <<

Starting Five:

Aiden Warnholtz, Booker Coplin, Cameron Henry, Lorenz Brenneke und Marco Völler

Viertel 1 – Hochdruckbasketball made in Frankfurt - 29:12

Blitzstart für die FRAPORT SKYLINERS, die in den ersten Minuten gleich zweimal zu schnellen Abschlüssen kommen, dazu die ersten drei Dreier treffen, sich inesgesamt keinen Fehlwurf leisten (6/6) und defensiv Paderborn die umzäunten Grenzen aufzeigen – 15:4 (5. Minute). Ganz besonders heiß startet heute Aiden Warnholtz in die Partie, der die vergangenen Tage immer wieder Extraeinheiten in der Trainingshalle absolvierte und nun die Früchte der harten Arbeit erntet. Die Gäste finden erst zum Ende der ersten zehn Minuten ein wenig ihren Rhythmus, doch bleiben die Frankfurter zu fokussiert und können sich eine gute 29.12 Führung erspielen.

Neun Treffer bei elf Versuchen, darunter 6/6 Dreier – Wahnsinnsquoten nach den ersten zehn Minuten!

Aiden Warnholtz mit sieben Punkten (100% aus dem Feld) und Booker Coplin mit 9 Punkten (3/4 aus dem Feld) überzeugen im ersten Viertel.


Viertel 2 – Nah dran am Optimum – 29:7

Direkt den nächsten Dreier zur Vierteleröffnung verwandelt Justin Onyejiaka, der überhaupt mit viel Energie und Spielfreude agiert. Auch der Block von Cameron Henry, der zu starkem Korbleger von David Muenkat sorgt, wird von den Fans in der Süwag Energie ARENA mit einem wohlwollendem „Ooohh“ gefeiert – 33:12 (14.). Aiden Warnholtz versenkt seinen vierten Dreier ohne Fehlwurf, das Team bleibt defensiv voll auf der Höhe. Paderborn bleibt daher oft nur die Rolle des frustrierten Zuschauers, wenn der nicht endende Frankfurter Dreierhagel herniederprasselt. Halbzeitstand: 58:19.

Zehn getroffene Dreier sind stark. Bei elf Versuchen nahezu unschlagbar!

Aiden Warnholtz und Booker Coplin stellen Paderborn vor ausgewachsene Probleme. Während Coplin auf 14 Punkte zur Pause kommt, steht Warnholtz bei 18 und hat dabei noch keinen Fehlwurf in der Statistik stehen.

Viertel 3 – Schwierige Herausforderung – 18:20

Früh erspielte hohe Führungen nach Hause zu bringen, gehört im Basketball zu den schwierigsten Herausforderungen überhaupt. Den Fokus hoch zu halten, die Konzentration aufrecht zu erhalten, weiter die nötige Physis an den Tag zu legen, ist nicht einfach. Am besten ist es dann, mit der Arbeit in der Verteidigung zu beginnen – und die stimmt zu Beginn des dritten Viertels. Immer wieder steht ein Frankfurter in der Defensive richtig, Bälle werden geklaut und freie Paderborner Würfe sind seltener als schwarze Lotuse. Offensiv indes will auch auf Seiten der FRAPORT SKYLINERS erst mal nur wenig gelingen – 62:21 (24.). Es ist erneut der junge Justin Onyejiaka, der mit seiner frischen Energie dem Team Impulse und Paderborn Kopfschmerzen gibt. Sein Dreier stellt auf 74:26 (27.). Vor dem Viertel steht es 76:39.

Justin Onyejiaka gesellt sich mit bisher 15 Punkten zum Führungsduo Booker Coplin und Aiden Warnholtz hinzu und liefert ein bärenstarkes Spiel ab.

27 zu 17 lautet die erfreuliche Reboundbilanz nach dem dritten Viertel.

Viertel 4 – Per Highlight zum Heimsieg – 19:17

Das war DAS Highlight des Spiels! Der hohe Pass Richtung Korb sieht zunächst aus wie ein sicherer Ballverlust. Doch aus dem Nirgendwo kommt Justin Onyejiaka herangeflogen, zündet den Turbo in den Sprunggelenken und hämmert den Ball brachial durch die Reuse zum 78:43 (31.). Nach dem etwas zähen dritten Viertel lodert nun wieder die Frankfurter Spielfreude hellauf und sorgt für reichlich gute Stimmung auf den Rängen. Man muss nun diesen bereits viel zu langen Text nicht weiter in die Länge ziehen: Die FRAPORT SKYLINERS gewinnen ihr drittes Spiel in Folge und zwar mit: 95:56.

Die nächsten Spiele

  • HEIMSPIEL - Sonntag, 22.10. um 15 Uhr gegen Kirchheim
  • • Freitag, 27.10. um 19 Uhr Hessenderby in Gießen
  • • Sonntag, 29.10. um 17:30 Uhr in Karlsruhe
  • • Samstag, 4.11. um 18 Uhr in Dresden
  • HEIMSPIEL – Sonntag, 12.11. um 15 Uhr gegen Düsseldorf

Tickets für alle Heimspiele gibt es über www.fraport-skyliners.de/tickets, telefonisch über 069-928 876 16 oder die Vorverkaufsstellen von Adticket.