Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht
Danilo Barthel im Kampf unter dem Korb

83-74 – „Die Chance war da“ – Artland Dragons behalten die Punkte

Ohne Mikko Koivisto (Rücken) und Mike Morrison (Knie, verletzte sich im Training und wird mit angerissenem Band, Kapselriss und Knochenprellung vermutlich vier Wochen ausfallen), dafür aber mit den genesenen Sean Armand und Richard Williams treten die FRAPORT SKYLINERS bei den Artland Dragons an. Es bleibt dabei: Man kämpft, rackert, reibt sich auf, ist jedem Gegner lange Phasen ebenbürtig – aber die Punkte bleiben wieder mal aus.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Topperformer FRAPORT SKYLINERS
    • Punkte: 20 – Richard Williams
    • Rebounds: 5 – Danilo Barthel und Johannes Voigtmann
    • Assists: 4 – Richard Williams
  • Die gesamte Statistik
  • Die Viertel in der Übersicht: 17:20 – 24:21 – 24:16 – 18:17
  • Starting Five FRAPORT SKYLINERS: Konstantin Klein, Quantez Robertson, Aaron Doornekamp, Danilo Barthel, Johannes Voigtmann
  • Nächste Spiele
    • Dienstag, 4.11.14 um 20:30 in Aalst (Belgien; EuroChallenge)
    • Sonntag, 9.11.14 um 17 Uhr, zu Hause gegen Trier
    • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben gut gekämpft. Aber wir haben den Dragons zu viele einfache Korbleger und offene Dreier gestattet. Das darf gegen so ein gutes Offensiv-Team nicht passieren, dann kann man auswärts nicht gewinnen. Es war jetzt das dritte Spiel hintereinander, das wir in den letzten fünf oder drei Minuten verloren haben. Die Dragons hatten vorher ein paar Probleme, aber heute haben sie mit guter Intensität gespielt, den Ball gut bewegt und gut verteidigt.“

Tyron McCoy (Artland Dragons): „Es war ein gutes Spiel für uns, um einen Schritt nach vorne zu machen. Frankfurt war ein sehr guter Gegner. Es ist nicht einfach, gegen ein Team zu spielen, dass erst ein Spiel gewonnen hat. Es war eine große Sache für uns, dass wir am Ende wichtige und schwierige Würfe durch Brandon Thomas, David McCray, Antonio Graves und David Holston getroffen haben. Außerdem haben wir mit der richtigen Intensität in der Verteidigung gespielt und gegengehalten. Es ist immer noch Raum für Verbesserungen. Frankfurts Verteidigung hat uns zu 18 Ballverlusten gezwungen, aber wir haben eine sehr gute Trefferquote gehabt.“

Johannes Voigtmann: „Im dritten Viertel haben wir nicht gut verteidigt und zu viele offene Würfe zugelassen. Auswärts kann man mit so einer Verteidigung nicht gewinnen. Aber wir sind im Spiel geblieben. Sie hatten allerdings das Selbstvertrauen und haben ihre Würfe weiter getroffen. Es bringt uns jetzt nichts, über vergebene Würfe zu reden. Unsere Offensive war etwas besser als letzte Woche und wenn wir ein wenig besser verteidigt hätten, wäre unsere Chance auf den Sieg heute dagewesen.“

Spielverlauf

Mit guter Defensive und schnellem Passspiel starten die FRAPORT SKYLINERS in das Spiel. Doch sind es leichte Ballverluste, die dazu führen, dass die Gastgeber in der fünften Minute 7:4 vorne liegen. Verteidigung und viel Einsatz prägen das Spiel auf beiden Seiten. Genau über diese Faktoren, plus den gewünschten Teambasketball, entsteht der Führungswechsel zu Frankfurter Gunsten – 10:12 (7.). Ein Buzzer Beater von Richard Williams besorgt den Viertelendstand von  – 17:20 (8.).

Richard Williams trifft früh seinen dritten Dreier im Spiel. Doch die Drachen kommen umgehend kraftvoll zurück – 34:27 (17.). Beide Teams können in Phasen dem Spiel ihren Stempel aufdrücken und so gelingt den FRAPORT SKYLINER bis zur Halbzeit der Ausgleich – 41:41. Nur ein Ballverlust in diesem Viertel und ein treffsicherer Sean Armand (12 Pkt bis zur Halbzeit) sind die Erfolgsgaranten des Frankfurter Spiels bis hierhin.

Die FRAPORT SKYLINERS nehmen den Schwung aus den letzten Minuten des zweiten Viertels mit und gehen mit 45:49 (23.) in Führung. Sofort setzen die Quakenbrücker nach und drehen das Spiel mit einigen Distanztreffern – 55:51 (25.). Trotz aller Bemühungen, gelingt es den Frankfurtern nicht mehr, ihre Würfe in den Korb zu bringen, während die Drachen auch wilde Würfe treffen. So geht es mit 65:57 in das vierte Viertel.

Dran bleiben und auf die Chance lauern, so könnte man das Ansinnen der FRAPORT SKYLINERS zu Beginn des vierten Viertels beschreiben. 67:61 steht es in 34. Minute und dann ist die Chance auf einmal da. Der vierte Dreier von Richard Williams lässt es ruhig werden in der Arena, zwei weitere Punkte von Johannes Voigtmann gleichen aus – 70:70 (36.). Doch zwei Dreier der Dragons entziehen dem Frankfurter Aufwind den Schwung. Ein dritter Dreier aus neun Metern besiegelt das Spiel. Damit endet die Partie beim Stand von 83:74.

Frankfurter Spieler des Tages

Ein fast perfektes Spiel in Sachen Wurfquote lieferte Aufbauspieler Richard Williams ab und meldete sich nach durchwachsenen Leistungen in den letzten Spielen eindrucksvoll zurück. 3/3 aus dem Zweipunktebereich, 4/5 Dreier und 2/2 Freiwürfe – Wurfquoten, die für 20 Punkte sorgten. Dazu verteilte „Richie“ auch noch vier direkte Passvorlagen in 28:35 Minuten Einsatzzeit.

Entscheidende Szene

78:74 steht es in der letzten Minute, doch die FRAPORT SKYLINERS spüren das Momentum und wittern ihre Chance. Aber dann beendet ein wilder Notdreier von Quakenbrücks David Holston aus rund neun Metern die Frankfurter Sturm und Drang-Phase und besiegelt das Spiel.

Zahlenspiele

Spiele der FRAPORT SKYLINERS sind Spannungsgaranten. Zwar musste man bereits sechs Niederlagen hinnehmen – keine davon verlor man mit mehr als zehn Punkten Differenz.

Nächstes Heimspiel

Sonntag, 9.11.14 um 17 Uhr, zu Hause gegen Trier. Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets