Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht
Ramon Galloway erzielte 13 Punkte und griff sich 6 Rebounds

54-64 – Starke zehn Minuten reichen nicht – Voigtmann 15 Pkt, 7 Reb

Nach zehn gespielten Minuten riecht es in der Fraport Arena nach einer erneuten Überraschung. 20:13 führen die FRAPORT SKYLINERS. Doch im Laufe der zweiten zehn Minuten schafft es Bamberg sich auf das bis dahin druckvolle Spiel der Frankfurter Mannschaft einzustellen und selbst die defensive Intensität zu erhöhen. Zwar bleibt das Team von Gordon Herbert hartnäckig und kämpferisch im Spiel, doch bleibt es bis zum Spielende bei einem Rückstand von zehn Punkten.

Der viel diskutierte Dreier von Elias Harris

Das Video der Energieleistung des Spiels, präsentiert von der Mainova, auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=lzzBf-od8qI

Terminhinweis:
Am Samstag, den 5. April 2014, findet die vierte Benefiz-Gala zugunsten der Schul- und Jugendinitiative "Basketball macht Schule" statt. Information und Anmeldung über Herrn Jonas Thiele (Tel. 069-928 876 14; Mail: info@basketballmachtschule.de)

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Johannes Voigtmann (15 Pkt, 7 Reb), Ramon Galloway (13 Pkt, 6 Reb), Quantez Robertson (8 Pkt), Konstantin Klein (5 Pkt), Jarred DuBois (5 Pkt), Aziz N´Diaye (4 Pkt, 4 Reb), Danilo Barthel (2 Pkt, 8 Reb), Jacob Burtschi (2 Pkt, 4 Reb), Marius Nolte (dnp), Johannes Richter (dnp), Stefan Ilzhöfer (dnp)
  • Die Viertel in der Übersicht: 20:13 – 7:16 – 10:20 – 17:15
  • Die vollständige Statistik
  • Das komplette Spiel im Restream
  • Weitere Stimmen zum Spiel
  • Fotogalerie
  • Zuschauer: 3580
  • Nächste Spiele
    • Freitag, 4. April um 19 Uhr, in Würzburg
    • Dienstag, 8. April um 19:30 Uhr, in Braunschweig
    • Sonntag, 13. April um 15 Uhr, zu Hause gegen Bayreuth
    • Karten erhältlich über Tel. 069-9288 76 19 oder www.fraport-skyliners.de

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Gratulation an Chris und sein Team. Es war ihr viertes Spiel in sieben Tagen. Ich denke, wir haben im ersten Viertel gute Phasen gehabt, aber ab dann haben sie das Spiel dominiert. Wir haben gekämpft, aber sie haben es geschafft, uns Dinge wegzunehmen, die wir gerne umgesetzt hätten. Wie hatten nur sieben Assists bei 18 Ballverlusten, so gut wie keine Fastbreak-Punkte – ihre Verteidigung war sehr stark. Wir haben uns vor dem Spiel vorgenommen, aus unserer Verteidigung Punkte zu erzielen, aber dies ist uns nicht geglückt. Wir haben versucht, im Angriff in bestimmte Positionen und Winkel zu kommen, aber Bamberg hat es geschafft uns daran zu hindern. Phasenweise haben wir Streetball gespielt, zu viel Eins-gegen-Eins. Dafür muss man ihrer Verteidigung ein Kompliment machen.“

Chris Fleming (Brose Baskets): „Wir hatten enormen Respekt vor dieser Frankfurter Mannschaft. Vor allem mit dem Wissen, was sie diese Saison schon alles durchmachen mussten. Trotzdem haben sie eine extreme Qualität und Organisation in ihrem Spiel. Alles was sie tun, hat Hand und Fuß. Viele Teams haben hier Probleme, den Ball in den Ring zu bekommen. Frankfurt ist ein schweres Pflaster, wo einige Teams schon Punkte gelassen haben. Ich denke, am Ende war unsere Verteidigung im zweiten und dritten Viertel der Unterschied. In der ersten Halbzeit haben wir von Rakim Sanders wichtige Impulse bekommen, in der zweiten von Jamar Smith. Dennoch sind wir Offensiv noch nicht da, wo wir sein wollen und Defensiv haben uns die großen Frankfurter Spieler immer wieder Probleme bereitet. Daran müssen und werden wir arbeiten. Ich wünsche Gordie und seinem Team weiterhin viel Erfolg und Glück.“

Danilo Barthel: „Wir sind gut gestartet und eigentlich haben wir das gespielt was wir immer machen: starkes Teamplay und starke Defense. Bamberg hat sich dann mehr und mehr in der Defensive auf uns eingestellt. Dadurch wurde es schwerer, zu unserer Offensive zu finden. Morgen wird das Spiel nochmal analysiert, aber danach müssen wir damit abschliessen und es aus dem Kopf bekommen.“

Spielverlauf nach Vierteln


Gordon Herbert baut auf seine bewährte Starting Five und schickt gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Bamberg Konstantin Klein, Ramon Galloway, Quantez Robertson, Danilo Barthel und Johannes Voigtmann zu Spielbeginn auf das Parkett. Und diese Erste Fünf zeigt gegen das Team von Chris Fleming seine Qualität. Nach Dreier von Rakim Sanders zum 4:8 (4. Minute) gelingt den FRAPORT SKYLINERS zunächst der Ausgleich – 8:8 (6.). Über eine hervorragend eingestellte Defensive gelingt es, sich Punkt um Punkt abzusetzen. Zwei schnelle Dreier von Konstantin Klein und Quantez Robertson, dazu Punkte von Ramon Galloway führen zu einer 20:13 Führung zum Ende des ersten Durchgangs. 

Bamberg, und allen voran Rakim Sanders, starten gut ins zweite Viertel und verkürzen rasch auf 20:19 (12.). Zwar setzt Aziz N´Diaye mit einem kraftvollen Dunking noch mal ein Zeichen (22:19 – 13.), doch bleibt die Partie bis zur Halbzeit spannend. Einem Dreier von Ramon Galloway zur 25:23 Führung (15.) folgen sechs Punkte in Folge der Gäste. Die letzten Punkte des zweiten Viertels gehören Johannes Voigtmann per Dunking. Beim Stand von 27:29 geht es in den Pausentee.

Und der hat den Gästen wohl besser geschmeckt, denn sie eröffnen die Partie mit einem 6:0 Lauf – 27:35 (24.). Doch es ist die Bamberger Verteidigung, welche die junge Frankfurter Mannschaft immer wieder vor Probleme stellt. Beim Stand von 30:44 (27.) gelingt Jarred DuBois ein Dreipunktewurf, der Kräfte mobilisiert und den Bamberger Lauf unterbricht. Es bleibt bis zum Ende des dritten Viertels bei rund zehn Punkten Rückstand des Teams von Gordon Herbert, bei dem erneut Jarred DuBois fast mit der Schlusssirene die letzten Punkte zum Viertelendstand von 37:49 erzielt.

Die FRAPORT SKYLINERS zeigen im vierten Durchgang den Willen, die Partie noch mal zu drehen. Sie verkürzen auf 41:49 (32.), bevor ein <media 33912 _blank more>viel diskutierter Dreipunktewurf von Elias Harris</media> mit oder nach Ablauf der 24-Sekunden Angriffszeit dem Frankfurter Schwung ein wenig Wind aus den Segeln nimmt – 41:53 (33.). Doch aufgeben ist und war noch nie eine Option für das jüngste Team der Beko BBL und so wird, angeführt von Teamleader Quantez Robertson, noch mal alles in die Waagschale gelegt, was an Körnern in den Beinen ist. Beim Stand von 50:58 mit drei Minuten zu spielen sind es aber zwei Dreier von Jamar Smith, welche die lautstarke und ihr Team anfeuernde Fraport Arena verstummen lässt – 50:64. Mit 54:64 endet die Partie schlussendlich.

Nächstes Heimspiel

Sonntag, 13. April um 15 Uhr, zu Hause gegen Bayreuth. Karten erhältlich über Tel. 069-9288 76 19 oder www.fraport-skyliners.de