Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht

Kantersieg uff hessisch: FRAPORT SKYLINERS dominieren Derby gegen Gießen

Zwei Spiele Vorsprung inklusive direktem Vergleich / Ausverkauft: 5.000 Zuschauer in der Süwag Energie ARENA / Fünf Frankfurter punkten zweistellig / Topscorer: David Muenkat mit 17 Punkten

 

Noch im ersten Viertel begegneten sich die FRAPORT SKYLINERS und die Gäste aus Gießen auf Augenhöhe, ehe die offensiv schnelle Gangart sowie defensive Physis der Hausherren auch auf der Anzeigetafel ankam. Hatte Marco Völler in den Anfangsminuten bereits den richtigen Ton gesetzt, übernahmen ab da vor allem die Guards um Booker Coplin und Cameron Henry (46:29, 20. Minuten).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Frankfurt mit dem Fuß auf dem Gas, kam nach guter Arbeit beim Defensiv-Rebound zu diversen spektakulären Abschlüssen, was für beste Derbystimmung auf den Rängen sorgte. Noch ehe Gießen auf den letzten Metern etwas Paroli bieten konnte, hatten sich die FRAPORT SKYLINERS mit zwischenzeitlich 32 Zählern Vorsprung abgesetzt und durften sich bereits Minuten vor der Schlusssirene als „Hessenmeister“ feiern lassen.

 

Denis Wucherer (Headcoach FRAPORT SKYLINERS)

„Ein riesiges Kompliment geht an die Fans beider Lager, die für eine wirkliche großartige und stimmungsvolle Derbyatmosphäre gesorgt haben. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, vor allem mit der Art und Weise wie dieses für uns zustande gekommen ist. Wir waren vor Gießen gewarnt, sind aber mit genau der richtigen Energie und Spannung rausgekommen, so dass wir früh das Tempo bestimmen konnten. Die ProA hat an diesem Wochenende einmal mehr gezeigt, in was für einer wilden Liga wir uns befinden, weswegen wir umso glücklicher sind einen weiteren Schritt gen Playoff-Qualifikation gemacht zu haben.“

 

Frenkie Ignjatovic (Headcoach JobStairs GIESSEN 46ers)

„Das ist schon das zweite Mal in dieser Saison, dass wir einen Blackout hatten – das ist kein Zufall mehr. Uns sind vielerlei untypische Fehler unterlaufen, wodurch ich mit Blick auf das Hinspiel soetwas wie ein Deja-Vu habe. Mein Dank geht auch an unsere erstklassigen Fans, die uns trotz des Spielverlaufs immer unterstützt haben – zu sehen, wie so viele Menschen für eine Auswärtstour mobilisiert werden, ist besonders.“

 

 

Besonderheiten rund ums Spiel

  • Coach Denis Wucherer startete mit einer Fünf um Aiden Warnholtz, Booker Coplin, Lorenz Brenneke, Justin Onyejiaka und Marco Völler in die Partie.
  • Mit 5.000 Zuschauern auf den Rängen, darunter rund 500 in rot gekleidete Gäste aus Mittelhessen, war die Süwag Energie ARENA in der laufenden Saison zum zweiten Mal ausverkauft.

 

By the numbers

  • Die FRAPORT SKYLINERS erzwangen 16 gegnerische Ballverluste, von denen zwölf in Form eines Steals den eigenen Fastbreak befeuerten.
  • Gute Verteidigung: Das Duo um Robin Benzing und Stefan Fundic wurde bei zusammengenommen 6/20 aus dem Feld gehalten (30,0 Prozent Trefferquote).
  • Bei den Gastgebern fielen 39,1 Prozent aller Dreier (9/23), die Mittelhessen versenkten lediglich 20,8 Prozent ihrer Distanzwürfe (5/24).
  • Von den fünf zweistellig punktenden Frankfurtern setzte sich David Muenkat mit 17 Zählern die Topscorer-Krone auf, wobei er aus dem Feld nahezu fehlerfrei blieb (7/8, 87,5 Prozent).
  • Hin- und Rückspiel zusammengenommen haben die FRAPORT SKYLINERS im doppelten Hessenderby eine Korbdifferenz von +50 (186:136) errungen.

 

FRAPORT SKYLINERS vs. JobStairs GIESSEN 46ers  94:67 (17:15 | 29:14 | 25:14  | 23:24)

 

FRAPORT SKYLINERS

Albrecht (0), McClain (8/1 Dreier), Warnholtz (9/3), Samare (4), Coplin (15/1), Ajayi (dnp), Henry (15/2), Brenneke (10), Onyejiaka (10/1), Knauf (6, 9 Rebounds), Völler (0), Muenkat (17/1)

JobStairs GIESSEN 46ers

Wilson (17/1), Crews (6), Fundic (8/1), Benzing (13/1), Maier (0), Figge (7), Kovacevic (5/1), Nyama (4), Krajcovic (7/1)

 


 

So geht’s weiter:

Nach dem Hessenderby ist vor der Länderspielpause, in welcher Co-Trainer Klaus Perwas mit der Nationalmannschaft unterwegs sein wird. Sind die „Adlerträger“ wieder zurück, stehen für die FRAPORT SKYLINERS zunächst drei Auswärtsspiele hintereinander in Trier (01.03.), Düsseldorf (03.03.) und Bayreuth (10.03.) an, ehe es endlich wieder in die heimische Süwag Energie ARENA geht.

  • Sonntag, 17.03.2024
  • Tipoff: 15:00 Uhr
  • FRAPORT SKYLINERS vs. Eisbären Bremerhaven

Tickets für alle Heimspiele gibt es über www.fraport-skyliners.de/tickets, telefonisch über 069-928 876 16 oder die Vorverkaufsstellen von Adticket.